Die Studien- und Berufsorientierung in der Oberstufe

Die Studien- und Berufsorientierung in der Oberstufe

In der Oberstufe soll die Studien- und Berufsorientierung den Schülerinnen und Schülern zu einer konkreten Entscheidungsfähigkeit verhelfen

Die Bausteine in der Oberstufe im Einzelnen:

Einführunsgphase:

Das Seminarwochendene in Xanten beinhaltet neben weiteren Workshops zu verschiedenen Themen die Auftaktveranstaltung zur Berufsorientierung in der Oberstufe.

Die Teilnehmer beginnen eigene Entscheidungsgrundlagen  für die Wahl einer Ausbildung oder eines Studiums herauszuarbeiten und bearbeiten Fragen z.. B.  der Finanzierung des weiteren Werdegangs, der Perspektiven eines bestimmten Berufsfeldes, der Zugangsberechtigungen (welchen NC brauche ich?) und vieles mehr.

Darüber hinaus erhalten die Schülerinnen und Schüler Informationen und Bedingungen für das Betriebspraktikum.

Das Betriebspraktikum

Die Schülerinnen und Schüler absolvieren immer in den zwei Wochen vor den Osterferien das Betriebspraktikum. Der Praktikumsplatz ist selbst zu wählen.

Die Ergebnisse des Praktikums fließen in eine Präsentation zu der Eltern, Vertreter des Unternehmens eingeladen werden. Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 nehmen ebenfalls teil.

Qualifikationsphase

Beratung durch die Arbeitsagentur

Ausgehend von den Vorerfahrungen werden die Schülerinnen und Schüler hier weiter kontinuierlich und individuell durch die Arbeitsagentur in Sachen Studium und Ausbildung beraten.

Assessmencenter- und Bewerbungstraining

Weitere Entwicklungsmöglichkeiten erhalten die Oberstufenschüler durch die Teilnahme an Assessmentcenter- und Bewerbungstrainings.

Duales Orientierungspraktikum

Die Teilnahme am Dualen Orientierungspraktikum bietet  weitere Erfahrungssammlung durch eine Hospitation an einem universitären Studiengang und in einem korrespondierenden akademischen Beruf.

Schnuppertage an Universitäten und Hochschulen

Unsere Schülerinnen und Schüler nehmen regelmäßig an Informationsveranstaltungen verschiedener Universitäten und Hochschulen teil.

Unsere Maßnahmen zur Studien- und Berufsorientierung werden in allen Jahrgangsstufen von unserem Kooperationspartner Arcelor Mittal Steel unterstützt.

Die Studien- und Berufsorientierung in der Mittelstufe

Die Studien- und Berufsorientierung in der Mittelstufe

In der Mittelstufe soll die Studien- und Berufsorientierung weitere Entwicklungsmöglichkeiten und Gedankenanstöße bieten.Dazu durchlaufen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Elemente, die zur gedanklichen Beschäftigung mit der Frage „Wie kann es nach der Schule weitergehen?“ anregen sollen.

Alle Schülerinnen und Schüler können jedes Jahr am Girl’s Day und Boy’s Dayteilnehmen und werden dazu beurlaubt.

Ebenfalls steht ein Besuch des Berufsinformationszentrums auf dem Programm.

 Darüber hinaus nimmt das AEG an der Landesinitiative „Kein Anschluss ohne Abschluss“  (KaoA) teil.

Elemente von KaoA:

Eine eintägige Potentialanalyse in Klasse 8 arbeitet die besonderen Fähigkeiten und Kompetenzen eines jeden Einzelnen heraus.

Im Rahmen eines praxisorientieren Assessmentcenters sollen die Schülerinnen und Schüler hier motiviert werden, sich ihrer Stärken bewusst zu werden und darüber nachzudenken ob und wie sie diese Stärken in einen eventuellen Beruf einbringen können. 

Weitere Möglichkeiten ihre Entscheidungsfähigkeit zu erweitern, bekommen die Schülerinnen und Schüler beim Absolvieren von drei Tagen der Berufsfelderkundungen. An drei verschiedenen, selbst zu wählenden Arbeitsplätzen  können die Schülerinnen und Schüler eigene Erwartungen und Vorstellungen überprüfen. Die Tage sind verteilt auf die Halbjahre 8.2, 9.1 und 9.2.

Die Zukunft zum Greifen nah

Das Albert-Einstein-Gymnasium in Duisburg bietet Berufsorientierung für die achten Klassen

Gewusst wie! Solch ein Motto könnten die Berufsorientierungstage Anfang Februar am Albert-Einstein-Gymnasium gehabt haben. In drei Tagen so viel wie möglich über Berufe erfahren und jede Menge Spaß daran haben, war das Ziel.

 

Berufsorientierung an Schulen. Sie haben noch nie davon gehört? Kein Wunder, denn das Albert-Einstein-Gymnasium ist eine von wenigen Duisburger Schulen, die so etwas anbietet. Die Schüler sollen auf ihr zukünftiges Berufsleben vorbereitet werden und nebenbei wichtige Details über ihren Traumjob erfahren.

 

Am ersten der drei Tage teilten die Lehrer Arbeitsblätter aus, in denen die Schüler und Schülerinnen sich ihr Leben in 10 Jahren oder den Tagesablauf als berufstätige Person vorstellen und aufschreiben konnten. Welcher Beruf passt zu mir? Wie erreiche ich bestimmte Berufe? Was setzen die Berufe voraus? Wie viel Geld würde ich mit dem Beruf verdienen? Solche und noch viele andere Fragen wurden beantwortet und den Schülern wurde ein Einblick in vier verschiedene Berufe gestattet. Nach Geschlechtern getrennt fuhren die Jungen und Mädchen der achten Klassen jeweils an verschiedenen Tagen zur Polizeiwache Duisburgs, zur Feuerwehrschule, zur Deutschen Bahn oder zu Thyssen Krupp. Um noch einmal gezielt Informationen über Berufe heraus finden zu können, besuchten die Gruppen das BIZ (Berufsinformationszentrum Duisburg),in dem die Schüler selbstständig nachschauen konnten, was sie interessierte.

»Ein großer Spaß für Lehrer und Schüler sowie ein tolles Erlebnis, das in der Zukunft weiter helfen könnte!«, fasst die 13-jährige Hatice Gümüs die Tage der Berufsorientierung zusammen.

Irena Al-Saigh, 8b