Bericht über den Austausch 2013

Ein Schüleraustausch in die Schweiz

Nachdem im letzten Schuljahr zwei schweizerische Schüler des Gymnasiums in Morges ihren dreimonatigen Schüleraustausch hier verbracht haben, sind nun vor den Herbstferien auch 16 Schülerinnen und Schüler aus unserer Oberstufe für eine Woche in die Schweiz nach Morges gefahren. Morges ist eine kleine Stadt am Genfer See, westlich von Lausanne im französischsprachigen Teil der Schweiz. Begleitet haben uns Frau Albiez und Herr Brinkschulte.

Sonntagmittag sind wir in Duisburg mit dem Zug losgefahren. Nach mehrmaligem Umsteigen sind wir abends endlich in Morges angekommen, wo wir am Bahnhof von unseren Gastfamilien  empfangen wurden.

Während der Woche sind wir zur Schule gegangen und haben Ausflüge gemacht, einige davon auch gemeinsam mit unseren schweizerischen Austauschpartnern, wie eine Stadtführung in Lausanne (auf Französisch!) und ein Konzertbesuch der deutschen A-Cappella-Gruppe „Anders“. Auf diesen Ausflügen haben wir uns näher kennengelernt, auch wenn es anfangs die eine oder andere Schwierigkeit gab, die vor allem mit den sprachlichen Barrieren zusammenhing. Unterhalten mussten wir uns selbstverständlich enfrançais, aber glücklicherweise sprachen viele auch etwas deutsch. Auf dem Programm standen auch die Besuche eines Schokoladenmuseums und einer Käserei, bei denen wir sogar probieren konnten und uns anschließend reichlich mit schweizerischen Spezialitäten eindeckten.

Die Abende haben wir bei unseren Gastfamilien verbracht. Am letzten Abend wurde eine Abschlussparty am See mit einem traditionellen Schweizer Käsefondue organisiert und wir haben uns alle noch einmal miteinander unterhalten können.

Samstagmorgen haben wir uns dann schon früh auf den Weg nach Hause gemacht. Wir haben in der Schweiz eine schöne Woche verbracht, in der wir unser Französisch aufgebessert und neue Leute kennengelernt haben. Wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch der Schweizer im nächsten Jahr  und hoffen, dass wir zusammen eine schöne Zeit haben werden.

(Wiebke Aleweiler, Q1)

Das Gymnase de Morges